Starke Leistungen und viel Spaß beim Bundesfinale der Minimeisterschaften 2017 in Oberwesel

Vom 09.-.11.06.17 fand das 34. Bundesfinale der Minimeisterschaften in Oberwesel / Rheinland statt. 20 Mädchen und 20 Jungen aus allen Landesverbänden hatten sich für das von DONIC und ARAG als Hauptsponsoren unterstützen größten Breitensportevents des Deutschen Tischtennisbundes qualifiziert. In dieser Saison hatten bei über 1400 Vorentscheiden mehr als 25.000 Kinder an den Turnieren teilgenommen. So war schon vor Beginn des Bundesfinales klar, dass die 40 Teilnehmer schon alle Gewinner waren.

Bereits in den Vorrundengruppen am Samstag konnte man die Favoriten auf den Sieg ausmachen. Bei allen Teilnehmern konnte man eine deutliche sportliche Entwicklung während des Turnierverlaufs erkennen. Am Sonntagmorgen ging es dann in stark umkämpften Zwischenrundenspielen um die endgültigen Platzierungen. So qualifizierten sich bei den Mädchen Xinyan Helen Wei aus Hamburg und Amelie Hielscher aus Bayern für das Finale. In einem hart umkämpften Match konnte sich Amelie Hielscher knapp mit 3:2 Sätzen durchsetzen und den Titel gewinnen. Bei den Jungen standen sich Fabio Zelici vom Westdeutschen Tischtennisverband und Gencer-Zeki Gözeke vom Berliner Tischtennisverband gegenüber. In einem sportlich, für diese Altersklasse sehr hohem Niveau geführten Endspielt setzte sich schließlich Fabio Zelici durch und darf sich Minimeister 2017 nennen.

Umrahmt wurde der sportliche Teil der Veranstaltung von einem Training mit der Mädchenbundes-trainerin Dana Weber am Samstag und einem Showkampf der DONIC Vertragsspieler Luisa Säger und Patrick Baum. Der Showkampf und das späteres gemeinsame Spielen in Mixed und Rundlauf mit den beiden Spitzensportlern kam bei den Kindern und deren Eltern / Betreuern sichtlich sehr gut an. So mussten Luisa und Patrick unzählige Autogramme schreiben.

Aber auch der gesellschaftliche Teil durften natürlich nicht zu kurz kommen. Die Jugendherberge war landschaftlich reizvoll hoch über dem Rhein direkt neben der Schönburg in Oberwesel gelegen. Bereits nach kurzer Eingewöhnungsphase bildeten sich Freundschaften zwischen den Teilnehmer der unterschiedlichen Landesverbände. Einige werden sich noch lange über das Ende des Bundesfinales hinaus verbunden bleiben. Höhepunkt des Rahmenprogramms war der Auftritt eines Gauklers am Samstagabend der immer wieder die Kinder und deren Angehörige mit seinen Vorführungen und Tricks zum Staunen und Lachen brachte.

Die gesamte Veranstaltung war hervorragend durch den Tischtennisverband Rheinland und der TTG Biebernheim / Niederburg organisiert.

Die Ergebnisse im Einzelnen:

Mädchen:

Endrunde Finale: Amelie Hielscher (ByTTV) - Xinyan Helen Wei (HaTTV) 3:2 Spiel um Platz 3: Milena Manner (TTVR) - Bilge Dikdere (TTVSH) 3:1 Spiel um Platz 5: Eva Weimann (BaTTV) - Samantha Rothe (TTVSA) 3:1 Spiel um Platz 7: Livia Kronenberg (RTTV) - Rojin Aydin (FTTB) 3:1 Spiel um Platz 9: Linn Gutschmidt (TTVB) - Luisa Laukner (HeTTV) 3:0 Spiel um Platz 11: Finja Borowski (TTVN) - Nele Schlüter (WTTV) 3:0 Spiel um Platz 13: Hannah Schwarz (PTTV) - Nina Höll (STTB) 3:2 Spiel um Platz 15: Sarah Koch (TTVWH) - Luisa Wilkens (TTVMV) 3:1 Platz 17: Elvira Malygin (TTTV) Platz 18: Yen Nhi Jennifer Nguyen (SäTTV) Platz 19: Jana Deviscour (TTVR) Platz 20 Lily Schneider (BeTTV)

Jungen:

Endrunde Finale: Fabio Zelici (WTTV) - Gencer-Zeki Gözeke (BeTTV) 3:1 Spiel um Platz 3: Raphael Derendorf (TTVSH) - David Elias Pauly (TTVWH) 3:1 Spiel um Platz 5: Felix Ernst (BaTTV) - Aleksa Tomic (HeTTV) 3:1 Spiel um Platz 7: Emil Guthmann (TTVB) - Jakob Weber (ByTTV) 3:0 Spiel um Platz 9: Linus Schwickerath (RTTV) - Nils Pippig (SäTTV) 3:1 Spiel um Platz 11: Hanno Runden (TTVN) - Anton Hoppe (TTTV) 3:1 Spiel um Platz 13: Henri Nitschner (FTTB) - Ludwig Halbig (PTTV) 3:0 Spiel um Platz 15: Nicolas Kauer (SbTTV) - Johan Hildebrandt (TTVSA) 3:0 Platz 17: Raman Sito (HaTTV) Platz 18: Nick Liesner (TTVMV) Platz 19: Silas Bauer (TTVR) Platz 20: Adrian Hene (STTB)

In dieser Woche findet der Versand unseres neuen Hauptkatalogs 2017/18 statt.
Ende dieser, Anfang nächster Woche ist er auch in Ihrem Briefkasten !

Besuchen Sie den DONIC Verkaufsstand bei der
Tischtennis Weltmeisterschaft in Düsseldorf !



Das ist der totale Triumph

 

And the winner is… Fakel Gazprom Orenburg! Das stärkste Team Europa hat seine Mission erfüllt und sich mit einem 3:2-Sieg im Rückspiel gegen Borussia Düsseldorf den erneuten Gewinn der Champions League gesichert. Bereits zum vierten Mal in den letzten sechs Jahren triumphierte der russische Spitzenklub damit in der europäischen Königsklasse, und wie schon bei den übrigen Erfolgen 2012, 2013 und 2015, so hatte auch diesmal DONIC-Star Dimitrij Ovtcharov maßgeblichen Anteil daran. Der Weltranglistenfünfte bezwang im Auftakteinzel des Rückspiels Kristian Karlsson mit 3:1 (9,-9,8,10), und damit war die Entscheidung bereits gefallen, denn dieser eine Spielgewinn reichte den Gastgebern nach ihrem 3:0-Auswärtserfolg im Hinspiel bei Borussia Düsseldorf zum Gesamtsieg.

Wie schon im Hinspiel, als Ovtcharov im Auftakteinzel gegen Timo Boll die Weichen auf Sieg gestellt hatte, wurde der 28-Jährige DONIC-Star auch diesmal als Führungsspieler in die Box geschickt. Und dieser Rolle wurde er vollauf gerecht. Im ersten Satz schien die Sache gefährlich zu werden, als Karlsson nach 6:10-Rückstand mit drei Punktgewinnen in Folge auf 9:10 verkürzte. Doch Dimitrij Ovtcharov behielt kühlen Kopf und verwandelte seinen vierten Satzball mit einer knallharten Rückhand.

Überhaupt dominierte er mit seiner Rückhand in beeindruckender Manier. Kristian Karlssons starke Vorhand ist gefürchtet, doch DONIC-Star Dimas Rückhand war einmal mehr so überragend gut, dass er es sich erlauben konnte, damit immer wieder die tiefe Vorhand des schwedischen Linkshänders anzuspielen.

Der Kämpfer Karlsson allerdings ließ sich nicht abschütteln und blieb bis zuletzt gefährlich. Er holte sich den zweiten Satz, leistete auch im dritten hartnäckigen Widerstand und erspielte sich im vierten sogar einen Satzball, bei eigenem Aufschlag. Den wehrte Dima Ovtcharov in der Manier eines Champions ab: Kaltblütig verwandelte er Karlssons Aufschlag mit einem Rückhand-Topspin über dem Tisch direkt.

Als Dima bei 11:10 seinen ersten Matchball hatte – den Punkt, der seinem Team den Gewinn der Champions League sichern sollte –, zeigte er dann eindrucksvoll, dass nicht nur seine Rückhand Weltklasse ist. Mit sieben druckvollen Vorhand-Topspins in Serie drängt er Karlsson immer weiter hinter den Tisch, bis dieser sich mit einem Ballonball zu retten versuchte. Doch den schoss DONIC-Star Dimas knallhart und unerreichbar in die tiefe Vorhand des Schweden. 12:10, Punkt, Satz und Sieg.

Wie ernst die Orenburger die Sache trotz ihres gewaltigen Vorsprungs aus dem Hinspiel gekommen hatten, zeigte die Erleichterung, die sich dann breitmachte. Vladimir Samsonov umarmte Ovtcharov als Erster, und sämtliche Teamkollegen folgten, ehe der Triumphator die Zeit fand, seinem Gegner und den Schiedsrichtern die Hand zu geben.

Der Rest war Formsache. Jun Mizutanis 3:0 über Timo Boll: beeindruckend, und so kurz vor der Individual-WM in Düsseldorf vielleicht ein Zeichen. Vladimir Samsonov versäumte es zwar anschließend, bei 9:7-Führung im Entscheidungssatz gegen Anton Källberg den Sack zuzumachen, doch die beiden Spielgewinne, die die Düsseldorfer durch Källberg sowie danach durch Stefan Fegerl gegen Alexey Smirnov machten, waren nicht mehr als Ehrenpunkte.

Der große Sieger stand zu diesem Zeitpunkt längst fest: Das DONIC-Team Orenburg hat die Champions League gewonnen. Und DONIC als Ausrüster gratuliert besonders herzlich!

 

Fakel Gazprom Orenburg – Borussia Düsseldorf 3:2

Ovtcharov – Karlsson 9,-9,8,10

Mizutani – Boll 7,5,8

Samsonov – Källberg 6,-8,2,-4,-12

Smirnov – Fegerl -10,5,-8,7,-9

Mizutani – Karlsson 7,9,5

 

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok